Skip to content

FFW Markt Erkheim

Akutelles


Parksituation auf den Alarmparkplätzen
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Leider wurden wir während und nach den beiden Einsätzen am Freitag den 24. Juni 2016 mit der auf den Fotos ersichtlichen Situation auf dem südlichen Alarmparkplatz am Gerätehaus konfrontiert. Der Alarmparkplatz wurde wieder wie schon so oft in mehreren Reihen durch Autos der Freibadbesucher zugeparkt. Auch wurde der durch ein „absolutes Parkverbot" gekennzeichnete Hydrant komplett versperrt und war deshalb für die Großfahrzeuge beim Auffüllen des Löschwassers nicht zugänglich.

Bitte lassen Sie uns die Chance Ihnen oder anderen Mitbürgern zu helfen! Parken Sie beim Besuch des Erkheimer Freibads ihr Fahrzeug auf den Parkflächen des Freibads!

Der nördliche und südliche Alarmparkplatz am Gerätehaus wird für Kameraden benötigt, welche sich auf den Weg machen um zu helfen. Wenn z.B. wie beim Kellerbrand am vergangenen Freitag jede Sekunde zählt um Gefahr von Mitmenschen und deren Eigentum abzuwenden, kann es zu gefährlichen Situationen auf den bereits belegten Alarmparkplätzen kommen. Helfen Sie uns anderen Mitbürgern schnelle Hilfe zu leisten indem Sie die Alarmparkplätze freihalten. Bitte bedenken Sie, dass jeder von uns einmal auf schnelle Hilfe angewiesen sein könnte.

Wir zählen auf Ihre Vernunft und bedanken uns für das Freihalten der beiden Alarmparkplätze.

 
Neues MZF eingetroffen

Am Gründonnerstag, 24. März machte sich eine Abordnung unserer Feuerwehr auf den Weg zur Firma Furtner und Ammer nach Landau an der Isar um das neue Mehrzweckfahrzeug abzuholen.

Seit dem Jahr 1990 verfügt die Feuerwehr Erkheim über solch ein Mehrzweckfahrzeug. Nach 26 Jahren Dienstzeit wurde nun das alte Fahrzeug ersatzbeschafft.

Wie der Name schon sagt dienen Mehrzweckfahrzeuge den unterschiedlichsten Aufgaben.

Darunter fallen hauptsächlich Einsatzleitaufgaben, Manschaftstransport sowie Transport von verschiedenem Material zur Einsatzstelle.

Als Beladung sind auf dem Fahrzeug umfangreiche Materialien für die Einsatzdokumentation und Einsatzleitung, Material zur Verkehrsabsicherung, Wassersauger, Transportbox für Atemschutzflaschen sowie ein Rettungsrucksack verlastet. Weitere Gerätschaften können Einsatzabhängig im Fahrzeugheck variabel verladen werden. (z.b. Tauchpumpen, Kettensägen, Ölbindemittel, etc.)

Da im Laufe dieses Jahres die analoge Funktechnik durch den Digitalfunk ersetzt wird, wurde das Fahrzeug komplett auf die Digitalfunktechnik vorgerüstet und der analoge Funk nur noch provisorisch eingebaut.

Um für noch mehr Sicherheit bei den Einsätzen zu sorgen, wurde zusätzlich zu den Warneinrichtungen auch eine reflektierende Sonderbeklebung am Fahrzeugheck angebracht.

Besonders hervorheben möchten wir die allzeit gute Zusammenarbeit mit der Freiwillige Feuerwehr Türkheim (www.ffw-tuerkheim.de), mit dieser eine gemeinsame Ausschreibung und Fahrzeugbeschaffung vorgenommen wurde, ebenso bei der Firma Furtner und Ammer (www.furtner-ammer.de) für den reibungslosen Ablauf von der Angebotsvergabe bis zur Auslieferung sowie bei unserem 1. Bürgermeister Christian Seeberger, der immer ein offenes Ohr für unsere Anliegen hatte.

Die Fahrzeugweihe findet zusammen mit dem 20-jährigen Jubiläum der Jugendfeuerwehr am 9. Oktober statt.

 

Fahrzeug:

Funkrufname: Florian Erkheim 11/1

Fahrzeugtyp: VW Crafter 3,5 to

Ausbau Feuerwehrtechnik: Fa. Furtner und Ammer

Baujahr: 2016

Besatzung: 6

Gewicht: 3,5 t

Motorleistung: 120 kw - 163 PS

Antrieb: 6 Gang Schaltgetriebe - Hinterrad

 

Technik:

Sondersignalanlage Hella RTK-7 mit LED-Kennleuchten und LED Umfeldbeleuchtung

Original Martinshorn verdeckt im Motorraum verbaut

Frontblitzer Hänsch Sputnik SL LED

Heckwarnanlage mit Umfeldbeleuchtung in LED Technik

Funkgeräte analog: 1x 4m, 2x 2m,

2 Batterien + stärkere Lichtmaschine

230 Volt Einspeisung mit Integriertem Ladesystem für beide Fahrzeugbatterien

Batterieüberwachung

Standheizung

Radio

Rückfahrvideosystem


 
Generalversammlung 2016
Am 5. Januar 2016 fand im Gasthaus Akut unsere diesjährige Generalversammlung statt, bei der von 79 aktiven Wehrmännern 76 anwesend waren. Neben ausführlichen Tätigkeitsberichten stand auch eine Satzungsänderung in der Vereinssatzung an.

Bei seiner Begrüßung blickte Vorstand Tobias Wetzler auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. Er bedankte sich bei allen Kameraden für die dort geleisteten Arbeiten.

Das Jahr 2015 bezeichnete Kommandant Engel als ein "Einsatzreiches Jahr" mit 49 Einsätzen. Unsere Wehr rückte zu einem Mittelbrand, zwei Kleinbränden, 14 Unfällen mit Straßenfahrzeugen, 14 Technischen Hilfeleistungen und fünf Türöffnungen aus. Es gab vier Fehlalarmierungen, und zweimal schlugen irrtümlicherweise Brandmeldeanlagen an. Achtmal leisteten wir Sicherheits- und Absperrdienste. Zu 18 Einsätzen mussten wir auf die Autobahn A 96 ausrücken. Insgesamt wurden 950 Einsatzstunden von den Kameraden geleistet.

Im vergangenen Jahr haben wir drei Großübung mit unseren Ortsteil- und Nachbarwehren, 50 Gruppenübungen sowie Atemschutzübungen mit insgesamt 1450 Stunden abgehalten.

Bei allen Übungen anwesend waren Anton Schmid, Markus Brem, Tobias Wetzler, Jürgen Göppel, Wolfgang Engel, Herbert Biechele, Christian Häfele, Ulrich Schmid, Walter Engel, Wolfgang Stetter und Manuel Engel.

Von den Aktiven sind 53 Lehrgänge besucht worden. Zurzeit stehen uns 79 Wehrmänner bereit, davon 24 im Atemschutz. Aus unserer Jugendfeuerwehr sind mit erreichen des 18. Lebensjahres Christoph Häring, Manuel Engel, Markus Dering und Christoph Steinhauser, sowie durch Zuzug Karlheinz Hoffmann hinzugekommen.

Außerdem berichtete er über den Liefertermin bei der Ersatzbeschaffung des neuen Mehrzweckfahrzeugs, sowie den Sachstand zur Einführung des Digitalfunks in diesem Jahr.

Am Ende seiner Rede bedankte er sich bei allen für die geleistete Arbeit.

Die Jugendfeuerwehr besteht derzeit aus 15 Aktiven Jugendlichen berichtete Jugendwart Manfred Biechele. Es wurden 18 Übungsabende abgehalten, die Übungsbeteiligung lag bei 80 Prozent. An allen Übungen anwesend waren David Glöckler, Markus Dering, Andreas Göppel und Christoph Steinhauser. Er berichtete über die vielen Feizeitaktivitäten, wie zum Beispiel den Gaudiwettbewerb bei der Jugendfeuerwehr Benningen, bei dem unsere Jugendlichen den 1. und 3. Platz belegten, oder die Besichtigung der Feuerwehr des Allgäu Airports. Als Highlight des Jahres bezeichnete er die 24 Stunden Übung, bei der die Jugendlichen 8 Einsätze abarbeiten mussten.

Danach berichtete zweiter Vorstand Hermann Glöckler aus dem Vereinsleben.

Darauf folgte der Kassenbericht durch Christian Herzner.

Nach der Pause und dem Abendessen stand die Abstimmung über eine Änderung in der Vereinssatzung die die Gründungskasse betraf auf der Tagesordnung.

Beim Tagesordnungspunkt Wünsche und Anträge wurden unter anderem zwei Ziele für unseren Vereinsausflug der in diesem Jahr wieder stattfindet vorgestellt.

Im Anschluss daran hielten Kreisbrandmeister Günther Bayer sowie Bürgermeister Christian Seeberger ihre Reden.

Dann kamen die Ehrungen:

Das Feuerwehr-Ehrenzeichen für 40-Jährigen Dienst erhielt Helmut Karrer.

Außerdem legten vier Kameraden das Deutsche Sportabzeichen erfolgreich ab. Die Urkunden dafür überreichte Manfred Münsch an Manuel Wiedemann, Tobias Wetzler, Georg Häring und Sebastian Hafner.

Nach diesem Tagesordnungspunkt wurde die Generalversammlung durch Vorstand Tobias Wetzler mit den Worten "Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr" beschlossen.

 
Weitere Beiträge...
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>