Skip to content

FFW Markt Erkheim

Akutelles


Generalversammlung 2018

Am 5. Januar 2018 fand im Gasthaus Akut unsere diesjährige Generalversammlung statt.

Das Jahr 2017 bezeichnete Kommandant Engel als erneut "Einsatzreiches Rekordjahr" mit 63 Einsätzen. Unsere Wehr rückte zu einem Großbrand, zwei Mittelbränden, neun Kleinbränden, 22 Unfällen mit Straßenfahrzeugen und 11 Technischen Hilfeleistungen aus, sechsmal schlugen irrtümlicherweise Brandmeldeanlagen an. 12-mal leisteten wir Sicherheits- und Absperrdienste. Zu 19 Einsätzen mussten wir auf die Autobahn A 96 ausrücken. Bei den Einsätzen kamen fünf Personen um. Insgesamt wurden 1886 Einsatzstunden von den Kameraden geleistet.

Im vergangen Jahr wurden wieder viele Lehrgänge auf Landkreisebene und an den Bayerischen Feuerwehrschulen besucht, sowie eine große Anzahl von Übungen abgehalten, darunter 64 Gruppenübungen, drei Großübung mit unserem Mehrzweckfahrzeug, zwei Zugübungen, eine Atemschutzunterweisung und eine Unfallverhütungsschulung. 14 Kameraden waren bei allen Übungen anwesend, 11 fehlten einmal. Das Leistungsabzeichen in der Technischen Hilfeleistung sowie die Gruppe im Löscheinsatz wurde 24-mal abgelegt.

Im Jahr 2018 stehen 79 aktive Wehrmänner bereit, davon sind 22 Mann im Atemschutz aktiv. In den aktiven Dienst wurden aus der Jugendfeuerwehr Andreas Brem, Felix Lehmann, Andreas Karrer sowie Fabian Dering aufgenommen. Durch Zuzug kam Wolfgang Philipp hinzu.

Die Jugendfeuerwehr besteht derzeit aus 16 Aktiven Mitgliedern berichtete der 2. Jugendwart Johannes Riedmüller. Es wurden 20 Übungsabende abgehalten. Fünf Jugendliche fehlten nur einmal. Außerdem hob er das immer sehr große Engagement der Jugendlichen hervor. Des Weiteren berichtete er von den zahlreichen weiteren Aktivitäten wie dem alljährlichen Grillfest oder der Gemeinschaftsübung mit der Jugendfeuerwehr Memmingerberg.

Zweiter Vorstand Michael Hafner berichtete aus dem Vereinsleben, unter anderem vom Kehraus oder über den Ausflug nach München, wo das BMW Museum und die Feuerwache 1 besichtigt wurden.

Nach den Tätigkeitsberichten folgte der Kassenbericht durch Christian Herzner sowie die Rede des 1. Bürgermeisters Christian Seeberger.

Dann kamen die Ehrungen:

Eine Ehrenurkunde für 45-jährige aktive Dienstzeit erhielt Helmut Früh, der unter „Standing Ovations“ seine aktive Dienstzeit, unter anderem als langjähriger Kommandant, Zugführer, Gruppenführer und Zugführer des 2. Technischen Katastrophenschutzzuges beendete.

Das Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25-jährige aktive Dienstzeit erhielten Andreas Dietrich und Thomas Seitz.

Das Leistungsabzeichen „die Gruppe im Löscheinsatz“ in Gold-Rot erhielt Michael Früh.

Die Jugendleistungsspange legten erfolgreich ab: Alexander Häring, Andreas Karrer, Felix Lehmann, Andreas Brem, Fabian Dering, Manuel Honold, Andreas Göppel, Bastian Hölzle und Hannes Stegmaier.

Nach diesem Tagesordnungspunkt wurde die Generalversammlung durch Vorstand Hermann Glöckler mit den Worten "Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr" beschlossen.


 
Bericht Memminger Zeitung

In ihrer aktuellen Wochenendausgabe berichtete die Memminger Zeitung über unsere erfolgreiche Arbeit bei der Nachwuchsgewinnung.

 
Neue Ketten für die Personenrettung aus Unfallfahrzeugen

Feuerwehr Erkheim bei schwersten Unfällen noch schlagkräftiger.

Mit dem Einzug der hydraulischen Rettungsgeräte bei den Feuerwehren geriet die Technik der Kettenrettung vor vielen Jahren in den Hintergrund. Die Herausforderungen bei schweren Verkehrsunfällen mit modernen PKWs sowie die fortgeschrittene Kettentechnologie sorgen derzeit für eine Renaissance dieser Techniken. Immer stabiler werdende PKW, welche die auftretenden Kräfte bei Verkehrsunfällen absorbieren, bevor der Schweller in der Tür kollabiert und der Fahrgastraum damit extrem Verengt wird führen zwar zu sinkenden Zahlen eingeklemmter Unfallopfer, passiert dies aufgrund extremer Bedingungen aber doch - z.B. bei Frontal- oder Auffahrunfällen von PKW auf LKW - sind die Möglichkeiten der hydraulischen Rettung am Limit.

Moderne Ketten der Güteklasse 10, wie sie nun auf dem Rüstwagen der Feuerwehr Erkheim verladen sind, haben extrem hohe Zugfestigkeiten bei gleichzeitig handhabbarem Eigengewicht. Durch die Längenverstellbarkeit mittels Kettenverkürzer und entsprechender Ausrichtung des Rüstwagens mit Seilwinde sowie des Festpunktes (z.B. Löschfahrzeug) kann das verunfallte Fahrzeug gestreckt werden ohne dass nennenswerte Bewegungen des Unfallfahrzeugs bzw. Erschütterungen auf das Unfallopfer erfolgen. Dies ist für die patientenschonende Rettung von großer Bedeutung.

Durch die Ergänzung der hydraulischen Rettungswerkzeuge durch die Ketten sind wir nun für die Personenrettung aus schwer verunfallten, modernen Fahrzeugen bestens gerüstet.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>